Sie wünschen sich ein Zuhause im romantischen Vintage-Flair-Trend? Die Schramme an der Kommode , etwas abgeplatzte Farbe – kleine Makel verleihen Möbeln Charisma. Denn diese Unvollkommenheiten erzählen Geschichten, machen die Stücke liebenswert. So bauen wir eine Beziehung zu ihnen auf und haben sie gerne um uns. Vermutlich hat sich der Shabby Chic deshalb zu einem der beliebtesten Einrichtungstrends weltweit entwickelt.

Der Shabby Chic-Stil, dessen Namen die britische Innenarchitektin Rachel Ashwell prägte, vereint scheinbar zufällig Erbstücke mit wertvollen Antiquitäten und Flohmarktfunden.




Kratzer statt glattpolierte Oberflächen, altmodische Rosenmuster statt cooler Schwarz-Weiß-Look, Gemütlichkeit statt Schlichheit: Shabby Chic ist das genaue Gegenteil zum puristisch-modernen Wohnstil, der eher kühl wirkt und hochwertige Einzelstücke in den Vordergrund stellt. Beim Shabby Chic hingegen darf nach Herzenslust gesammelt und dekoriert werden: alte Wecker, ausgeblichene Tischdecken, zigfach gelesene Bücher mit Goldrand und auch im Garten wird Shabby Chic als Gartendeko immer beliebter.

Die mit Sorgfalt ausgesuchten Accessoires werden beliebig zusammengestellt, ohne dass eine “Museumsatmosphäre” kreiert wird. Ein im Shabby Chic eingerichteter Raum sieht einladend, feminin und vor allem bewohnt aus, dabei ist die Einrichtung praktisch und bequem.